Herzlich Willkommen im Literaturhaus Oberpfalz!

Das Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg | Literaturhaus Oberpfalz, gegründet 1977 von Walter Höllerer, ist ein Treffpunkt für Autoren und Leser, für Wissenschaftler und Literaturinteressierte aus allen Bereichen. Als Literaturhaus bietet es über das ganze Jahr Veranstaltungen zu aktuellen Büchern und literarischen Themen. Große Aufmerksamkeit erfahren die Literaturszenen in den Ländern Mittel-, Ost und Südosteuropas, deren Autoren regelmäßig zu Gast sind. Als Archiv für moderne Literatur seit 1945 steht das Haus Forschenden, Studenten, Journalisten, aber auch Lehrern und Schülern zur Nutzung offen. Das integrierte Literaturmuseum eröffnet den Blick auf literarische Entwicklungen seit 1945 und zeigt regelmäßig Sonderausstellungen zu Literatur und Kunst.

Bitte Maske tragen

Sicherer Museumsbesuch

Seit 3. April gelten in Bayern keine 3G-Einschränkungen mehr in Kultureinrichtungen. Sie können unser Haus auch ohne Corona-Imfpung oder -Test besuchen. Da die Infektionszahlen aber unverändert hoch sind, schließen wir uns der dringenden Empfehlung an, in geschlossenen Räumen FFP-3-Masken zu tragen - zum Schutz aller.

Kommende Veranstaltungen
Sonntag, 11. September 2022, um 14.30 Uhr

Literarischer Spaziergang mit Elke Kotzbauer durch Sulzbach-Rosenberg

 

Walter Höllerer, vor 100 Jahren in Sulzbach geboren, hat es immer in die Welt…

mehr...
Aktuelle Sonderausstellungen
Keine Nachrichten verfügbar.

"Ich sah, ich hörte..." - Walter Höllerers Lyrik und ihre Orte

Im Dezember 2022 wäre Walter Höllerer 100 Jahre alt geworden. Wir nähern uns dem Autor und Herausgeber, Gründer des Literaturarchivs, über seine Gedichte. Zahlreiche Stationen seines Lebens und seiner Arbeit spiegeln sich in den Orten, in denen oder über die er geschrieben hat. Von seiner Heimatstadt Sulzbach-Rosenberg über den Kriegseinsatz in Griechenland, Reisen nach Rom, Paris und in die USA - immer wieder inspirierten die Landschaften und Städte Walter Höllerer zu lyrischen Werken.

In der Zusammenstellung kann man umgekehrt auch die Entwicklung seiner Lyrik, die Einflüsse seiner Schriftsteller-Kollegen, das Interesse an wechselnden Formen erkennen.

Die Sonderausstellung wird am 16. Juli um 18 Uhr im Rahmen unseres Sommerfests eröffnet.