Auf den Spuren von Walter Höllerer

Literarischer Spaziergang mit Elke Kotzbauer durch Sulzbach-Rosenberg

Walter Höllerer, Gründer des Literaturarchivs Sulzbach-Rosenberg, des Literarischen Colloquiums Berlin und der Zeitschrift "Akzente"  (1993).

Walter Höllerer, Gründer des Literaturarchivs Sulzbach-Rosenberg, des Literarischen Colloquiums Berlin und der Zeitschrift "Akzente" (1993). Foto: Literaturarchiv

Was Walter Höllerer (1922-2003) als Kind und Jugendlicher in seiner Heimatstadt erlebt und erfahren hat, schildert Führerin Elke Kotzbauer anschaulich auf diesem literarischen Rundgang. Dabei erzählt sie nicht nur Anekdoten, sondern liest auch die Gedichte und Prosatexte des Gründers des Literaturarchivs, die teilweise eng mit den Orten in der Stadt verknüpft oder von ihnen inspiriert sind.

Höllerer ging zum Studium nach Erlangen, Göttingen und Heidelberg, habilitierte sich in Frankfurt und war später Professor an der TU Berlin. Er gab ab 1954 die Literaturzeitschrift "Akzente" heraus, war Mitglied der Gruppe 47 und ein genialer Netzwerker unter den Schriftstellern des Nachkriegs-Deutschland, Europas und der USA. Dennoch hat er die Stadt seiner Kindheit nie aus den Augen verloren und hat hier 1977 das Literaturarchiv gegründet. "Hier, wo die Welt anfing" war seine Dankerede für den Kulturpreis der Stadt Sulzbach-Rosenberg 1974 überschrieben. "Provinz ist, was du daraus machst" ist ein anderes Bonmot von ihm. Was die Stadt aus Höllerer gemacht hat und er aus ihr, kann man bei Elke Kotzbauers Führung erfahren.

Weitere Infos und Stadtplan:
https://www.literaturportal-bayern.de/literaturland?type=trip&id=63

Einen Zeitungsbericht über den Rundgang finden Sie hier

Treffpunkt und Endpunkt vor dem Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg, Rosenberger Str. 9