Fachtagung "Literatur ausstellen" - verschoben!

Wie kann man Texte sicht- und greifbar machen? Zweidimensionale Dokumente für alle Sinne inszenieren? Zum Thema "Literatur ausstellen" diskutieren Experten aus der überregionalen Museumslandschaft in Sulzbach-Rosenberg. Fragen wie die nach der Inszenierung von Literatur stehen ebenso zur Debatte wie digitale Stragegien für ein Literaturmuseum. Aufgrund der Corona-Situation haben wir die Tagung auf 4.-6. April 2022 verschoben.

 

Die Präsentation von Literatur  ist für Ausstellungsmacher eine besondere Herausforderung. Handschriftliche Dokumente, Typoskripte und historische Drucke sind zweidimensional und fordern geduldige Besucher, die sie sich lesend aneignen. Welche modernen Möglichkeiten der Vermittlung gibt es? Wie kann man neue (digitale) Wege gehen? Wie wird Literatur audiovisuell und haptisch, d.h. mit allen Sinnen erlebbar in einem Literaturmuseum, wie lässt sich Geschriebenes inszenieren? Mit diesen Fragen beschäftigen sich die Fachleute aus namhaften deutschen Ausstellungshäusern, die wir zur Fachtagung einladen. Germanistik-Studenten der Universität Regensburg werden im Vorlauf ihre Ideen einbringen, die sie am Beispiel des Literaturarchivs Sulzbach-Rosenberg entwickeln. Die Tagung ist öffentlich, wir laden Sie am 7. Und 8. Dezember herzlich zu Vorträgen und Diskussionen ein.

Studierende der Germanistik der Universtität Regensburg stellen ihre Ideen zu einer neu zu gestaltenden Dauerausstellung im Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg vor, die sie im Rahmen eines Seminars erarbeitet haben.
Die Tagung ist öffentlich, bitte informieren Sie sich aktuell unter

Ort: Rathaussaal

Gefördert vom Arbeitskreis selbstständiger Kultur-Institute AsKI e.V. und der Regensburger Universitätsstiftung Pro Arte.

Programm (vorläufig):

Tag 1:

10.00 Uhr Begrüßung im Rathaussaal durch Ersten Bürgermeister Michael Göth und Thomas Geiger, Vorstandsmitglied im Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg e.V.

Literatur in ihrer Zeit: Wie stellt man ein Zeitalter, eine Epoche, ein Jahrzehnt aus?

10.15 Uhr           

Wie kann man eine Epoche ausstellen. Ein Bericht über das Ausstellungskonzept des neuen Romantikmuseums.

Prof. Dr. Anne Bohnenkamp-Renken, Freies Deutsches Hochstift / Deutsches Romantikmuseum Frankfurt

 

11.00 Uhr           

Die Nachkriegszeit der 50er und 60er Jahre des 20. Jahrhunderts.
Marc Spohr, M.A., Haus der bayerischen Geschichte – Museum, Regensburg

 

11.45 Uhr           

Ein Autor, ein Werk, eine Literaturlandschaft im Uwe-Johnson-Haus Rostock.
Dr. Katja Leuchtenberger, Universität Rostock

 

 

Literatur als Ausstellungsobjekt

14.30 Uhr           

Das Inszenieren von Literatur. Wie macht man eine Literaturausstellung zu einem Ereignis?

Prof. Dr. Heike Gfrereis, Deutsches Literaturarchiv Marbach

 

15.15 Uhr           

„Flachware“. Wie holt man Autographen und Texte aus der Zweidimensionalität?
Dr. Ute Pott, Gleimhaus - Museum der Deutschen Aufklärung, Halberstadt

 

Was erwarten Ausstellungsbesucher?

16.15 Uhr           

Literatur museal. Wann ist das Ausstellen von Literatur gelungen?
Dr. Lothar Müller, Süddeutsche Zeitung, Berlin

 

17.00 Uhr           

Überlegungen zu einer zeitgemäßen Dauerausstellung im Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg.

Studierende der Universität Regensburg präsentieren ihre Seminarergebnisse. Seminarleitung: Dr. Rainer Barbey

 

Tag 2, Rathaussaal

Digitalisierung im Museum

10.00 Uhr           

Die digitale Strategie der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen.

Maximilian Westphal, M.A. , Pinakotheken | Bayerisches Staatsgemäldesammlungen, München

 

10.45 Uhr           

Der Einfluss digitaler Medien auf das Ausstellungskonzept: story telling und Museumsapp.

Franziska Viehbacher, M.A., Landesstelle für die Nichtstaatlichen Museen in Bayern, München

 

11.30 Uhr          

Wie Ausstellungen nachhaltig Wirkung entfalten: Literatur vor Ort und im Netz ins Gespräch bringen.
Anke Buettner, M.A., Monacensia im Hildebrandhaus /Stadtbibliothek München
Dr. Tanja Praske, Digitale Kulturvermittlung, München 

 

Der Eintritt zur Tagung ist frei. Anmeldungen unter 09661/8159590 oder info(at)literaturarchiv.de.

Es gelten die tagesaktuellen Corona-Bestimmungen (aktuell 2G).

 

Veranstalter:

Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg | Literaturhaus Oberpfalz

Rosenberger Str. 9

92237 Sulzbach-Rosenberg

www.literaturarchiv.de

 

Veranstaltungsort:

Großer Rathaussaal der Stadt Sulzbach-Rosenberg

Luitpoldplatz 25, 1. Stock