"Ein von Schatten begrenzter Raum": Lesung und Gespräch mit Büchner-Preisträgerin Emine Svgi Özdamar

Fast zwanzig Jahre nach ihrem letzten Buch erschien im Herbst 2021 Emine Sevgi Özdamars

autobiografisch gefärbter Roman „Ein von Schatten begrenzter Raum“.

Emine Svgi Özdamar erzählt in dem umfangreichen Werk von ihrer Emigration aus der Türkei, während des Militärputschs 1971, und davon, wie sie als Schauspielerin und Regisseurin in der deutschen und französischen Theaterszene Fuß fasst, bei so namhaften Regisseuren wie Claus Peymann oder Benno Besson. Emine Sevgi Özdamars neuer Roman ist das vielstimmige Loblied auf ein Nachkriegseuropa, in
dem es für kurze Zeit möglich schien, allein mit den Mitteln der Poesie Grenzen einzu -
reißen.

Die Autorin wurde für ihren jüngsten Roman mit dem Bayerischer Buchpreis 2021 aus - gezeichnet und erhält für ihr literarisches Werk am 5. November in Darmstadt den Georg Büchner-Preis 2022. Die Jury würdigt Özdamar als „herausragende Autorin (…), der die deutsche Sprache und Literatur neue Horizonte, Themen und einen hochpoetischen Sound verdankt.“

Moderation: Thomas Geiger, Literarisches Colloquium Berlin

Eintritt 10€, ermäßigt 7 €

Karten unter Telefon 09661/ 81 59 59-0 oder E-Mail: info@literaturarchiv.de